Costochondritis

Costochondritis und Tietze-Syndrom sind KEINE geheimnisvollen Entzündungen, die niemand versteht.

In Neuseeland gibt es eine große Diskrepanz darüber, was man unter Costochondritis versteht und wie die Krankheit mithilfe der manuellen Therapie geheilt werden kann bzw. was man nicht darunter versteht und der Tatsache, dass die Krankheit in den meisten anderen Ländern nicht geheilt werden kann. Die Krankheit ist natürlich kein ungeklärtes Rätsel und kann geheilt werden.

Backpod Costo Pain Ribs
   
nick v2 Costochondritis ist eine beängstigende und verwirrende (aber keine lebensbedrohliche) Erkrankung, bei der Schmerzen an der Stelle auftreten, wo die Rippen auf das Brustbein treffen. Das Tietze Syndrom ist auch eine Costochondritis, wobei hier eine Entzündung zu einer spürbaren Schwellung an den Rippengelenken am Brustbein führt. Das Krankheitsbild unterscheidet sich also nur leicht. Eine Slipping Rib (eine abnorm bewegliche Rippe) zählt auch zu diesen Erkrankungen, wobei sich der Schmerz und das Klicken weiter außen an den Articulationes costochondrales befinden, wo die gebogenen Rippenknochen in Knorpel übergehen.
   

Steve August litt selbst einmal an Costochondritis:

"Ich litt selbst sieben Jahre lang an Costochondritis, nachdem ich beim Klettern auf meinen Brustkorb gefallen war. Ich hatte diesen stechenden Schmerz im Brustbereich, Schwierigkeiten beim Atmen und vor allem Angst davor, einen Herzinfarkt zu erleiden. Nach Abschluss meiner Ausbildung zum Physiotherapeuten in Neuseeland bekam ich die Erkrankung in den Griff und habe auch seit Jahrzehnten nicht mehr den geringsten stechenden Schmerz verspürt. Ich kann jegliche Sportart ausüben und bin vollständig geheilt."

costochondritis explained video

Ein Physiotherapeut aus Neuseeland erklärt Costochondritis und wie er sich geholfen hat.

Hinweis: jeder akute Schmerz in der Brust sollte immer zuerst (und sofort) bei einem Arzt oder in der Notaufnahme abgeklärt werden, um eine Herzerkrankung auszuschließen. Zum Glück betreffen bis zur Hälfte aller akuten Brustschmerzen nicht das Herz und sind auch keine andere schlimme Erkrankung.

 


Was Ihnen gesagt wird

Ihnen wird gesagt, dass Costochondritis oder Tietze-Syndrom mysteriöse Entzündungen der Gelenke sind und zwar an der Stelle, wo die Rippen am Brustbein aufgehängt sind. Die Ursachen sind bisher unbekannt und die Symptome klingen nach ein paar Wochen wieder ab. Zur Behandlung müssen Sie entzündungshemmende Medikamente nehmen.


Es gibt praktisch keine medizinischen Untersuchungen, die diese Aussagen belegen. Zum Beispiel wurden bisher (2018) keine klinischen Studien durchgeführt, die zeigen, dass die Verabreichung von Entzündungshemmern oder Steroidspritzen in die Rippengelenke tatsächlich bei Costochondritis hilft. Wenn Sie diesen Artikel gerade lesen, wurden Sie bisher wahrscheinlich auch nicht durch die medizinischen Standardbehandlungen geheilt.


Und auch nicht durch das riesige Angebot von nicht-medizinischen Empfehlungen, wie Kurkuma, Vitamin D, CBD-Öl, Omega-3, usw.  Natürlich werden die Schmerzen mit der entsprechenden Menge an Medikamenten gelindert und der Körper wird auch gesünder, wenn man genügend Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt, weil er dann besser mit Entzündungen und Schmerzen umgehen kann.


Aber alle diese Behandlungen helfen nicht viel oder gar nicht und eine eventuelle Linderung ist auf jeden Fall nicht von Dauer. Es gibt eine sehr klare Begründung dafür: Keine dieser medizinischen oder auch nicht-medizinischen Maßnahmen behandeln die eigentliche URSACHE der Schmerzen, sondern sie schießen alle am Ziel vorbei.

 

Die häufigsten Ursachen für Costochondritis

Hier ist eine ganz simple Erklärung: Stellen Sie sich Ihre Rippen wie die Griffe an einem Eimer vor. Sie sind vorne (am Brustbein) und hinten (an der Wirbelsäule) festgemacht. Beim Atmen heben und senken sich die Rippen und sie bewegen sich auch, wenn wir uns drehen und herumlaufen. Wenn also die hinteren Rippengelenke (dort, wo die Rippen an der Wirbelsäule aufgehängt sind) blockiert und dadurch unbeweglich sind, MÜSSEN die kleineren Gelenke, wo die Rippen am Brustbein aufgehängt sind, beim Atmen umso mehr arbeiten.


So werden sie mehr belastet, sind gereizt und entzünden sich letztendlich, was dann zur Entwicklung einer Costochondritis führt. Wenn die Entzündung so stark ist, dass eine offensichtliche Schwellung entsteht, spricht man vom Tietze-Syndrom. Solange man atmet, werden die Gelenke in dieser Region auch nicht entlastet.


Das ist die einzige (!) Erklärung, die einen Sinn ergibt, warum diese speziellen Schmerzen an den Rippengelenken am Brustbein entstehen und nirgendwo sonst im Körper auftreten. Diese Erklärung wird auch durch neue Forschungsergebnisse gestützt, wie z.B. in einem US-amerikanischen Artikel von Zaruba und Wilson (2017). Es wird erläutert, warum man bei einer Costochondritis oft kurzatmig ist. Wenn die Rippengelenke unbeweglich sind, kann man einfach nicht mehr so tief einatmen. Das deckt sich mit den Erkenntnissen der Anatomie und Physiologie. Das ergibt Sinn und damit ist die Behandlung auch sinnvoll, effektiv und schnell.


Anstatt nach einem Allheilmittel zu suchen, dass irgendwie diese mysteriöse Entzündung verschwinden lässt, die niemand bisher erklären kann, sollte man die blockierten Rippen am Rücken befreien, sodass sich die überanstrengten Rippengelenke am Brustbein wieder beruhigen können.

 

Woran liegt es hauptsächlich, dass die hinteren Rippengelenke zusammengedrückt werden?

Das passiert sehr häufig und es gibt verschiedene Gründe dafür. Es wird z.B. Druck auf den Brustkorb ausgeübt, wenn man hustet (was eine überraschend starke Erschütterung für die Rippengelenke ist) und sich anspannt oder dreht - vor allem durch Liegestütze im Fitnessstudio. Bei Asthma, Morbus Bechterew und Skoliose werden die Rippengelenke normalerweise auch praktisch unbemerkt zusammengedrückt. Eine Operation am Brustkorb, wie beispielsweise eine Thorakotomie oder die Operation einer Sternumfraktur belasten die Rippengelenke EXTREM, da die Rippen für einen solchen operativen Eingriff auseinandergebogen werden müssen. Danach vernarben oder blockieren sie häufig.


In letzter Zeit scheint es immer mehr Fälle von Costochondritis zu geben, da die Menschen sich immer mehr über Laptops, Tablets und Smartphones beugen. Durch das nach vorne beugen verkrampfen sich die Wirbel- und auch die Rippengelenke und verkrampfen. Wenn sie dann zu blockiert sind, beginnen die Schmerzen einer Costochondritis im Brustbereich. Auf unserer iHUNCH Seite finden Sie gute Erläuterungen zu diesem Thema und wie wir die Krankheit behandeln.


Fast jeder Mensch mit Costochondritis verspürt auch Schmerzen am Rücken und/oder der Seite. Der Grund dafür ist, dass der Schmerz von den blockierten oder unbeweglichen Rippengelenken nach hinten ausstrahlt. Das ist nicht ungewöhnlich und so beginnen die meisten Costochondritis-Erkrankungen. Das Problem ist nur, dass sich alle auf die schlimmeren und beängstigenden Schmerzen vorne konzentrieren.

 
 
Einfacher Test für Costochondritis für Zuhause

Dieser Test ist kein zwingender Beweis (es gibt keinen einzelnen, eindeutigen Test für Costochondritis), aber er ist ein guter Indikator dafür, dass Sie eine blockierte Rippe im Rückenbereich haben, welche die Schmerzen einer Costochondritis im Brustbereich auslöst. Er funktioniert am besten, wenn die Brustschmerzen vor allem auf einer Seite auftreten.


Setzen Sie sich gerade auf einen Schreibtisch, Tisch oder eine Bank. Eine zweite Person soll Sie nun an den Schultern jeweils nach links und nach rechts drehen. Normalerweise ist eine Drehung von ca. 90° möglich, wobei Ihre Schultern dann eine Linie mit Ihren Oberschenkeln bilden.

 
 
Wie die meisten Costochondritis-Fälle geheilt werden können
 
Hier ein simpler und völlig logischer Ansatz: Die blockierten Rippen im Rückenbereich und an den Seiten, welche die übermäßige Belastung und die Schmerzen der Rippengelenke am Brustbein ausgelöst haben, werden aus der Verkrampfung gelöst. Das geht ganz schnell und ist nicht schwierig. Eine Anleitung dazu finden Sie in unserem YouTube Video: ‘How to fix (most) costochondritis and Tietze’s Syndrome chest pain; Part (2)’. Sie müssen vielleicht nicht nur die Blockaden in den hinteren Rippen, sondern auch die verhärteten Muskeln mithilfe von Massagen und Dehnungen lösen. Außerdem unterstützt Sie der Backpod.
 
 
Warum unterstützt Sie der Backpod?
 
Bei der Behandlung von Costochondritis und Tietze-Syndrom ist es wichtig, dass die Verkrampfungen und Blockaden in den hinteren Rippen gelöst werden. Unserer Erfahrung nach unterstützt Sie hier der Backpod. Schaumstoffrollen wären die nächstbeste Möglichkeit. Sie sind aber lang und haben eine zylindrische Form, welche die Belastung verteilt. Dadurch kann beim Dehnen nicht ausreichend Druck auf die Rippengelenke ausgeübt werden. Gymnastikbälle sind zu groß und gerollte Handtücher sind zu weich. Alle Bälle und Rollen sind zu instabil, so dass die Muskeln nicht entspannen können, wenn man sich darauf legt. Damit ist die Dehnung nur eingeschränkt möglich.

Die stabile und spitz zulaufende Form, die Größe und der Aufbau des Backpod wurden gemäß der 30-jährigen Erfahrung im Bereich der Physiotherapie erstellt, um die blockierten Rippengelenke (und Brustwirbelgelenke) bestmöglich dehnen zu können. Man kann verklemmte Gelenke über Manipulation auch "freischlagen", aber sie bleiben dann nicht dauerhaft frei, wenn man nicht auch das umliegende verkrampfte Bindegewebe dehnt. Genau hier kommt dann der Backpod zum Einsatz.

Sehen Sie sich den Bericht einer jungen Frau an, wie sie den Backpod verwendet: Samantha Wayne’s YouTube Video (2018) ‘Costochondritis / The Backpod’. Nachdem sie ein Jahr unter Costochondritis gelitten hatte, war sie mit dem Backpod innerhalb von drei Wochen schmerzfrei und konnte sogar wieder im Fitnessstudio trainieren.

Das ist die normale Reaktion bei Costochondritis und Tietze-Syndrom. In der ersten Woche fühlt man sich schon wesentlich besser und nach drei Wochen um 90% besser. Genau das erwartet man auch, wenn ein eingeklemmtes Gelenk wieder befreit wird. Das ist die eigentliche Realität.

Natürlich kann es von Fall zu Fall unterschiedlich sein, aber grundsätzlich können blockierte Gelenke ganz einfach gelöst werden. Es ist auf jeden Fall VIEL einfacher, als nach einem nicht vorhandenen Zaubertrank zu suchen, der eine mysteriöse Entzündung, deren Ursache nicht bekannt ist, einfach irgendwie verschwinden lässt.

Befolgen Sie die Anweisungen in unserer ausführlichen Benutzeranleitung, die zusammen mit dem Backpod ausgeliefert wird. Sie können sie auch herunterladen oder hier direkt anschauen. Legen Sie sich rückwärts auf den Backpod und setzen Sie nur das Gewicht Ihres Oberkörpers ein, um die blockierten Wirbel- und Rippengelenke langsam zu dehnen. Bei einer Costochondritis sollten Sie darauf achten, den Backpod leicht neben der Wirbelsäule über dem Rippenbogen zu platzieren, um die Verhärtungen der Rippengelenke langsam zu lösen. Wenn sie ihn in der Mitte der Wirbelsäule platzieren, dehnen Sie einen verhärteten Buckel, was Sie eventuell auch machen müssen. Für eine effektive Dehnung benötigen Sie pro Tag lediglich 10 Minuten, dabei sollten Sie jede Minute die Position verändern. Ein Video mit Erläuterungen zu how to use the Backpod, finden Sie hier.
 
 
 

Tietze-Syndrom

Das Tietze-Syndrom ist auch eine Costochondritis mit einer spürbaren Schwellung an den Rippengelenken am Brustbein. Es ist wie, wenn Ihr Knöchel anschwillt, nachdem Sie den Fuß umgeknickt haben. (Diese Schwellung ist KEINE Autoimmunreaktion. Im Vergleich von Patientengruppen mit und ohne Costochondritis haben Untersuchungen keinen Unterschied bei den Entzündungsmarkern im Blut ergeben.) Die Behandlungsmethode ist deshalb dieselbe wie bei einer Costochondritis, bei der die blockierten Rippengelenke im Rückenbereich gelöst werden. Die Schwellung verhärtet sich oft zu einer lokalen Vernarbung. In diesem Fall müssen häufig zusätzliche Massagen und Dehnungen an den Brustmuskeln durchgeführt werden. Hier gibt es ein gutes YouTube Video zu sog. pec stretching. Wenn Sie die verhärtete Schwellung zweimal täglich mit einem entzündungshemmenden Gel, wie Voltaren (Diclofenac), oder CBD-Öl, wie Penetrex, behandeln, wird sie auch langsam abklingen.

 

 

Slipping Ribs

Diese Erkrankung tritt wesentlich seltener auf als Costochondritis und Tietze-Syndrom, aber die Ursachen sind auch hier dieselben. Wenn sich die Gelenke, dort wo die Rippen an der Wirbelsäule aufgehängt sind, nicht bewegen können, MÜSSEN sich andere Bereiche des Brustkorbs mehr bewegen, damit Sie atmen können. Diese zusätzliche Bewegung kann z.B. an der Rippenseite auftreten, wo die Rippen an den Articulationes costochondrales von Knochen in Knorpel übergehen. Der Behandlungsansatz ist genauso logisch wie bei einer Costochondritis. Befreien Sie die blockierten Rippengelenke im Rückenbereich, die für das Problem verantwortlich sind.

Viel Erfolg bei der Behandlung! Dieses Verständnis von Costochondritis und deren Behandlung bilden die Grundlage der manuellen Physiotherapie in Neuseeland. Wir sind der Meinung, dass die Heilung überhaupt kein Problem darstellt. Wir sind eher verblüfft und entgeistert, dass dies in den meisten anderen Ländern nicht der Fall ist. Denken Sie selbst einmal darüber nach. Wenn unsere Erläuterungen Ihnen sinnvoll erscheinen, dann probieren Sie es aus – die Erkrankung ist kein ungeklärtes Rätsel und kann selbstverständlich geheilt werden.